Bericht zur Jahreshauptversammlung

Emstek (mm) – Auf der diesjährigen Generalversammlung des Heimatvereins Emstek wurden sowohl der Vorsitzende Markus Meckelnborg als auch die zweite stellvertretende Vorsitzende Monika Themann von den anwesenden Mitgliedern in ihren Ämtern einstimmig bestätigt. Neben den beiden Wiedergewählten gehören ebenfalls zum Vorstand Bernd-Michael Lüske als erster stellvertretender Vorsitzender, Werner Schleifer als Kassenwart sowie Manfred Holtvogt als Schriftführer. Bei der Vorstandsarbeit im Heimatverein Emstek gibt es eine große Kontinuität. In der aktuellen Zusammensetzung hat der fünfköpfige Vorstand insgesamt bereits 79 Jahre Erfahrung in der Vorstandsarbeit.

In seinem Jahresbericht ging der Vorsitzende Markus Meckelnborg auf die verschiedenen Aktivitäten des Vereins im Jahre 2019 ein. Dabei stellte er besonders den Einsatz für den alljährlichen Umwelttag heraus sowie das Bemühen, zusammen mit anderen gemeinnützigen Vereinen den Emsteker Weihnachtsmarkt aufrecht zu erhalten. Beide Aktionen machen nicht nur viel Arbeit, sondern setzen auch die Bereitschaft voraus, sich für die Allgemeinheit einzusetzen. Diese Tugend findet man aber leider immer weniger.

Von den Fahrten und Ausflügen des vergangenen Jahres ragte die dreitägige Tour ins Ruhrgebiet heraus, die der Heimatverein Bühren federführend für die Heimatvereine in der Gemeinde Emstek organisiert hatte. Dabei wurde unter anderem das Weltkulturerbe Zeche Zollverein in Essen besucht und auch der größte Binnenhafen der Welt in Duisburg.  

Etabliert haben sich inzwischen die regelmäßigen Vorstandstreffen der Heimatvereine in der Gemeinde Emstek. Bei diesen Treffen der Vereine aus Bühren, Halen, Höltinghausen und Emstek geht es nicht nur um die Durchführung von gemeinsamen Ausflügen, sondern auch der Aufbau eines gemeinsamen Archivs wird diskutiert, ein gemeinsamer Abend mit Vorträgen zu aktuellen archäologischen Ausgrabungen in der Gemeinde Emstek ist für den April 2020 geplant und über eine neue gemeinsame Publikation wird nachgedacht, da der Heimatverein Emstek nach 30 Ausgaben kein weiteres Heft der „Emsteker Truhe“ mehr auflegen wird.

Als nächste Aktion steht nun der Umwelttag in Emstek am Samstag, den 21.03.2020 auf dem Plan. Dafür werden wieder freiwillige Helfer gesucht, die bereit sind, sich für 2 bis 3 Stunden zu engagieren, um Müll und Unrat von Wegebermen und öffentlichen Flächen zu entfernen. Treffpunkt für alle freiwilligen Helfer in Emstek ist am 21.03.2020 um 09.00 Uhr das Gelände der Firma Mählmann an der Halener Str. 25. Zum Abschluss wird für alle Helfer ein gemeinsames Mittagessen in der Alten EVG an der Margarethenstraße angeboten.

Jahresprogramm: Ausschuss für Geschichte (OM Heimatbund)

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute erhalten Sie das Jahresprogramm des Geschichtsausschusses zum Vormerken der Termine und zur Weitergabe an Ihre Freunde und Verwandten. Wie in der Vergangenheit schon oft betont, sind die Angebote nicht nur für die Mitglieder des Geschichtsausschusses, sondern für alle Interessierten in der Region und darüber hinaus offen und werden auch jeweils im Vorfeld in der Tagespresse angekündigt.
Die Historischen Nachmittage beginnen immer um 15 Uhr, der Abendvortrag und der Akademieabend um 18 Uhr, und der Studientag findet im Zeitraum von 10 bis 17 Uhr statt. Auf eine rege Teilnahme und auf spannende Vorträge und Diskussionen freue ich mich und grüße Sie mit allen guten Wünschen für 2020.

Michael Hirschfeld (Vorsitzender Ausschuss für Geschichte, OM Heimatbund)

Ankündigung Umwelttag (21.03.2020)

Seit mehreren Jahren versuchen die Heimatvereine in der Gemeinde Emstek und die Jägerschaft gemeinsam, die Bevölkerung in der Gemeinde für das Thema Umweltschutz zu sensibilisieren und laden regelmäßig dazu ein, an einem Tag im Frühjahr mit anzupacken, wenn es darum geht, insbesondere Wege und Bermen sowie öffentliche Flächen von Müll und Unrat zu befreien.

Die Themen Umwelt- und Klimaschutz haben eine immer größere Präsenz in den Medien, weil die Auswirkungen, die durch unvernünftiges menschliches Handeln entstehen, immer spürbarer und deutlicher werden.

Plastikmüll, der sich teilweise gar nicht oder erst nach Jahrzehnten zersetzt, gelangt in die Nahrungskette und ist für Mensch und Tier eine zunehmende Gefahr.

Ein Umwelttag in der Gemeinde Emstek kann sicherlich keinen entscheidenden Beitrag dazu leisten, um dieses globale Problem in den Griff zu bekommen. Aber wenn niemand etwas tut, dann ändert sich auf keinen Fall etwas.  

Daher rufen die Heimatvereine aus der Gemeinde Emstek dazu auf, am Samstag, den 21. März 2020, dabei zu sein, wenn erneut ein gemeindeweiter Umwelttag organisiert wird. Befreien wir gemeinsam unsere Umwelt in der Gemeinde Emstek von Plastikverpackungen aller Art, Glasflaschen, aber auch von Bildschirmen, Reifen, Autoteile, Computerzubehör, Bauschutt, von allem, was nicht in die Natur gehört.

Setzen wir ein Zeichen gegen das gedankenlose Entsorgen von Müll und Unrat in der Natur.

Es sind nur wenige Stunden, die investiert werden, um mit vielen Händen für eine etwas sauberere Umwelt in der Gemeinde Emstek zu sorgen. Die Heimatvereine laden zum Mitmachen ein. Details, wann und wo man sich in den verschiedenen Bauerschaften trifft, werden rechtzeitig vor dem Umwelttag im März 2020 bekannt gemacht.

Weihnachtsmarkt in Emstek (08.12.2019)

Bereits zum fünften Mal wird es am 2. Adventssonntag, der in diesem Jahr auf den 8. Dezember fällt, einen kleinen Weihnachtsmarkt im Innenhof der Alten EVG an der Margarethenstraße in Emstek geben. Groß und Klein sind eingeladen, um zwischen 15.00 Uhr und 19.00 Uhr ein wenig eine vorweihnachtliche Atmosphäre zu schnuppern.

Erneut haben sich der Heimatverein Emstek, die DLRG Ortsgruppe, die Ortsgruppe des Deutschen Roten Kreuzes, die Reservistenkameradschaft und die St. Margaret Singers zusammengetan, um diesen Markt auf die Beine zu stellen. Ihre Motivation für ihr Engagement ziehen die Organisatoren daraus, dass man sich Emstek ohne einen Weihnachtsmarkt vor dem Fest nicht vorstellen will.

Wie schon in den vergangenen beiden Jahren wird auch die Schülerfirma der Emsteker Oberschule auf dem Emsteker Weihnachtsmarkt dabei sein. Sie wird kleine Geschenke aus der Küche anbieten, die bislang immer reißenden Absatz fanden.

Auch die „Wilde 13“ wird nicht fehlen. Die kleine Musikergruppe aus dem Emsteker Blasorchester wird mit Advents- und Weihnachtsliedern zu einer guten Stimmung beitragen.

Ihr Kommen haben auch Kinder der Grundschule zugesagt, die unter der Leitung ihres Schulleiters Peter Boog mit Gesang den Weihnachtsmarkt bereichern werden.

Glühwein, Kinderpunsch, heiße Waffeln, Bratwürstchen sowie Kaffee und Kuchen werden für das leibliche Wohl angeboten.

Fehlen darf natürlich nicht die neueste Ausgabe der „Emsteker Truhe“, das jährlich erscheinende Heft des Heimatvereins Emstek mit Geschichte und Geschichten aus Emstek und umzu. Dieses kann auf dem Markt käuflich erworben werden.

Die Vorbereitung, das Durchführen und auch das Aufräumen ist für die ausschließlich ehrenamtlich Engagierten immer mit viel Arbeit verbunden. Dankbar ist man für die Unterstützung, die man Jahr für Jahr vom Bauhof der Gemeinde Emstek erfährt.

An der Ausrichtung des kleinen Emsteker Weihnachtsmarktes hat sich nichts geändert. Es geht nicht um Profit, es geht allein darum, eine adventliche Stimmung zu schaffen, die einlädt zum Verweilen und Klönen. Den 2. Advent einfach genießen mit Weihnachtsmusik, kleinen Leckereien und wärmenden Getränken.

Wichtig ist, dass das Wetter passt. Darauf haben die veranstaltenden Vereine und Gruppen jedoch keine Einfluss und hoffen umso mehr auf viele Besucher auf dem kleinen Emsteker Weihnachtsmarkt im Innenhof der Alten EVG an der Margarethenstraße.

Emsteker Truhe Heft 30 (2019)

Pünktlich zum kleinen Emsteker Weihnachtsmarkt am 2. Advent, der in diesem Jahr auf den 08. Dezember fällt, wird die neueste Ausgabe der „Emsteker Truhe“ erscheinen. Es ist inzwischen das 30. Heft, das vom Heimatverein Emstek herausgegeben wird.

Die diesjährige Ausgabe hat nicht nur einen Themenschwerpunkt, sondern beschäftigt sich mit verschiedenen Ereignissen. Unter anderem wird über die abwechslungsreiche Geschichte des Hauses Halener Straße Nr. 9 berichtet, bewegende Hintergrundgeschichten zu zwei Wegekreuzen werden vorgestellt, aus den Jahren des Wiederaufbaus nach dem Krieg wird erzählt und ein Thema ist der Friseursalon Lüske der von 1929 bis in das Jahr 2008 eine Institution in Emstek war.

Wer keine Möglichkeit hat, auf dem Weihnachtsmarkt das neueste Heft zu erstehen, der kann ab dem 10. Dezember bei der LzO oder der Volksbank die neueste „Emsteker Truhe“ erwerben.