Umwelttag 2021 (Nachlese)

Emstek (me) – Es war gut und richtig, diesen Umwelttag 2021 durchzuführen. Dieses Fazit zog der Heimatverein Emstek, nachdem man mit einem anderen, aber pandemiegerechten Konzept den diesjährigen Aufräumtag durchgeführt hatte. In Emstek entfiel die übliche Einbindung der Schulen und auch der Einsatz von Gruppen und Vereinen war in der Form vergangener Jahre nicht möglich. Mehr denn je war man davon abhängig, dass sich einzelne Menschen oder Familien bereit erklärten, Müll und Unrat von Wegerändern und öffentlichen Flächen zu entfernen.  

Dieser Einladung folgten in Emstek in diesem Jahr deutlich mehr Bürger als in der Vergangenheit. Viele Sammler waren erstmals dabei.

Gerade bei denen, die erstmals dabei waren, war das Entsetzen groß, welche Mengen an Müll in kurzer Zeit beim Aufräumen zusammenkommen. Vor allem die Entsorgung sperrigen Mülls in der Natur, der kostenlos über den Landkreis einer fachgerechten Verwertung zugeführt werden kann, erzeugte vielfaches Kopfschütteln.

Aber auch die Unmengen an weggeworfenen Flaschen, die sich in öffentlichen Grünanlagen finden lassen, stoßen auf absolutes Unverständnis. Denn in der Gemeinde Emstek sind zahlreiche Altglascontainer aufgestellt, über die sich Glasflaschen problemlos entsorgen lassen. Tausende Flaschen, die am Samstag eingesammelt wurden, unterstreichen die Notwendigkeit, jede Art von Getränkeflaschen mit einem angemessenen Pfand zu versehen.

Wie schon in den vergangenen Jahren wurden auch in diesem Jahr wieder blutige abgezogene Schafsfelle gefunden, die in Plastiktüten gepackt an abgelegenen Stellen weggeworfen wurden. Es braucht wenig Fantasie um festzustellen, dass diesen Funden illegale Schlachtungen vorausgegangen sind.

Auf dem Bauhof der Gemeinde Emstek in Halen wurden mehrere Container mit dem gesammelten Müll gefüllt, der auch aus den anderen Bauerschaften der Gemeinde angeliefert wurde, wo ebenfalls die Heimatvereine den Umwelttag organsiert hatten. Aber auch die Jäger des Hegerings beteiligten sich am Umwelttag 2021.

An diesem Umwelttag in der Gemeinde Emstek wurden wieder viele Kubikmeter Müll der Umwelt entnommen und jeder, der sich eingebracht hat, wurde für dieses Problem unserer Wegwerfgesellschaft nachhaltig sensibilisiert.

Ein wohl unrealistischer Zukunftstraum aller Umweltaktivisten ist es, den Umwelttag irgendwann mal absagen zu müssen, weil es nichts einzusammeln gibt. 

Fotos:

  1. Mehrere Container wurden auf dem Bauhof der Gemeinde Emstek mit dem gesammelten Müll gefüllt. (Foto Meckelnborg)
  2. Auch in Hesselnfeld wurden wegen und Gräben vom Müll befreit (Foto Anna Katharina Prenger).

Umwelttag 2021 in der Gemeinde Emstek

So läuft es in Ort Emstek

Alle Bürger sind aufgerufen mitzumachen: Wege, Straßen, öffentliche Flächen, Wiesen-, Wald- und Ackerränder sowie Straßengräben sollen von Müll und Unrat befreit werden.

  • Bereits am Samstag, den 13.03.2021 gibt der Heimatverein Emstek von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr Mülltüten bei der Alten EVG, Margarethenstraße 1 in Emstek, an interessierte Bürger aus, die sich am Umwelttag beteiligen wollen.
  • Die gesamte folgende Woche kann genutzt werden, um z. B. bei Spaziergängen Müll einzusammeln.
  • Haupttag der Aktion ist Samstag, der 20.03.2021. Dann werden morgens von 08.30 Uhr bis 09.00 Uhr vom Heimatverein Emstek nochmals Mülltüten an Interessierte ausgeben, diesmal auf dem Gelände der Firma Josef Mählmann, Halener Str. 25 in Emstek.
  • Auf dem Gelände der Firma Mählmann kann dann auch an diesem Samstag der gesammelte Müll in der Zeit 10.30 Uhr bis 12.30 Uhr abgegeben werden.
  • Sollten größere Mengen gesammelt worden sein, die man selbst nicht transportieren kann, oder es wurde illegal entsorgter Sperrmüll gefunden, dann kann man sich in dieser Zeit (10.30 Uhr bis 12.30 Uhr) auch auf dem Gelände der Firma Mählmann melden. Der Müll wird dann mit PKW und Anhänger abgeholt.

Wichtige Hinweise wegen der Corona-Pandemie:

  • Sammeln Sie nicht in Gruppen, sondern höchsten zu zweit.
  • Halten Sie Abstand zu anderen Fußgängern.
  • Tragen Sei beim Abholen von Mülltüten oder bei der Abgabe des gesammelten Mülls unbedingt einen Mund-Nasen-Schutz. 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Eine Aktion für die Umwelt, für unsere Heimat, für uns alle!

Heimatverein Emstek

Umwelttag 2021

Vor gut einem Jahr breitete sich die erste Welle der Corona-Pandemie auch in Deutschland aus. Fast überall wurden daher die Umwelttage im März 2020 abgesagt. In diesem Jahr soll in der Gemeinde Emstek aber wieder ein Umwelttag stattfinden. Darüber haben sich die organisierenden Heimatvereine sowie der Hegering Emstek abgestimmt und erhalten dabei auch die Unterstützung der Gemeinde Emstek.

Dieser Umwelttag wird aber völlig anders ablaufen als in den Jahren vor Corona, da man keinesfalls Menschen in Gefahr bringen möchte und die Einhaltung der Hygienevorschriften oberste Priorität haben.

Daher werden keine Gruppen zum Müll suchen und sammeln geschickt, sondern man ruft die Bevölkerung auf, die Spaziergänge in der Woche vor und besonders am Samstag, den 20. März 2021, dafür zu nutzen, Flaschen, Plastik- und Verpackungsmüll, den man am Straßenrand oder auf öffentlichen Flächen findet, einzusammeln. Damit dieser Müll die eigene schwarze Tonne nicht belastet, kann der Müll dann am 20. März an einer Sammelstelle abgegeben werden.

Allein oder höchstens zu zweit aus einer Hausgemeinschaft sollte man sich auf den Weg machen.

„Es ist so wichtig, dass wir Plastik, Glas und anderen Müll der Umwelt entnehmen, denn dieser gefährdet nicht nur Flora und Fauna, sondern auch unser Grundwasser,“ betont Werner Schleifer vom Heimatverein Emstek. Der Einsatz jedes Einzelnen zählt.

Die Heimatvereine aus Bühren, Emstek, Halen und Höltinghausen rufen daher alle Bewohner dazu auf, sich in der Woche vom 15. bis zum 20. März ein bis zwei Stunden Zeit zu nehmen, um sich bewusst mit einem Sammelsack und Handschuhen auf den Weg zu machen. Keine Zeit zu haben, das ist in diesen Tagen ohne öffentliche Veranstaltungen und viel Freizeit ein ganz schlechtes Argument, wenn man sich für diese gute Sache nicht einbringen will.

Das neue Hobby der Deutschen ist das Spazierengehen. Diese oder ähnliche Aussagen konnte man in den vergangenen Wochen und Monaten verschiedentlich lesen. Ende März hat man nun die Gelegenheit, diesem neuen Hobby einen noch tieferen Sinn zu geben.

In Emstek, aber auch z. B. in Halen, waren in den vergangenen Jahren die Schulen immer vorbildlich an den Umwelttagen dabei. Dafür war man bei den jeweiligen Heimatvereinen immer sehr dankbar. Leider ist dies in diesem Jahr nicht möglich, sodass man mehr helfende Hände aus der Bevölkerung benötigt.

Details zu den Abläufen vor Ort rund um den Umwelttag werden von den Heimatvereinen auf ihren Homepages im Internet veröffentlicht.  

Heimatverein Emstek im Wartemodus

Aktivitäten im zweiten Halbjahr geplant

Emstek (me) – Corona hat alle Pläne des Heimatvereins Emstek für das Jahr 2020 über den Haufen geworfen und den Verein in einen Wartemodus versetzt. Nun will man aber aus dem Dornröschenschlaf erwachen und Möglichkeiten für Aktivitäten ausloten. Was ist trotz anhaltender Abstandregelungen und Kontakteinschränkungen möglich?

Der Vorstand des Vereins hat sich dafür erstmals nach Inkrafttreten der Einschränkungen getroffen und über ein Programm für die zweite Jahreshälfte 2020 beraten.

Auf einen Busausflug will man in diesem Jahr verzichten. Im August oder September soll aber ein Fahrradausflug angeboten werden. Man hofft auch, dass man im Herbst einen Vortrag zu archäologischen Ausgrabungen in der Gemeinde Emstek, den man gemeinsam mit den anderen Heimatvereinen in der Gemeinde Emstek bereits für den April geplant hatte, nachholen kann.

Offen bleiben müssen im Moment auch die Planungen für den Weihnachtsmarkt. Veranstaltungen mit größeren Menschenansammlungen sind bislang bis Ende Oktober verboten. Die weitere Entwicklung der Pandemie muss abgewartet werden, bevor man hier zu einer finalen Entscheidung kommen kann. Detaillierte Informationen zu Aktivitäten des Heimatvereins erhalten die Vereinsmitglieder über direkte Anschreiben. Informationen für alle sind über die Homepage des Vereins (www.heimatverein-emstek.de) jederzeit abrufbar.

Bericht zur Jahreshauptversammlung

Emstek (mm) – Auf der diesjährigen Generalversammlung des Heimatvereins Emstek wurden sowohl der Vorsitzende Markus Meckelnborg als auch die zweite stellvertretende Vorsitzende Monika Themann von den anwesenden Mitgliedern in ihren Ämtern einstimmig bestätigt. Neben den beiden Wiedergewählten gehören ebenfalls zum Vorstand Bernd-Michael Lüske als erster stellvertretender Vorsitzender, Werner Schleifer als Kassenwart sowie Manfred Holtvogt als Schriftführer. Bei der Vorstandsarbeit im Heimatverein Emstek gibt es eine große Kontinuität. In der aktuellen Zusammensetzung hat der fünfköpfige Vorstand insgesamt bereits 79 Jahre Erfahrung in der Vorstandsarbeit.

In seinem Jahresbericht ging der Vorsitzende Markus Meckelnborg auf die verschiedenen Aktivitäten des Vereins im Jahre 2019 ein. Dabei stellte er besonders den Einsatz für den alljährlichen Umwelttag heraus sowie das Bemühen, zusammen mit anderen gemeinnützigen Vereinen den Emsteker Weihnachtsmarkt aufrecht zu erhalten. Beide Aktionen machen nicht nur viel Arbeit, sondern setzen auch die Bereitschaft voraus, sich für die Allgemeinheit einzusetzen. Diese Tugend findet man aber leider immer weniger.

Von den Fahrten und Ausflügen des vergangenen Jahres ragte die dreitägige Tour ins Ruhrgebiet heraus, die der Heimatverein Bühren federführend für die Heimatvereine in der Gemeinde Emstek organisiert hatte. Dabei wurde unter anderem das Weltkulturerbe Zeche Zollverein in Essen besucht und auch der größte Binnenhafen der Welt in Duisburg.  

Etabliert haben sich inzwischen die regelmäßigen Vorstandstreffen der Heimatvereine in der Gemeinde Emstek. Bei diesen Treffen der Vereine aus Bühren, Halen, Höltinghausen und Emstek geht es nicht nur um die Durchführung von gemeinsamen Ausflügen, sondern auch der Aufbau eines gemeinsamen Archivs wird diskutiert, ein gemeinsamer Abend mit Vorträgen zu aktuellen archäologischen Ausgrabungen in der Gemeinde Emstek ist für den April 2020 geplant und über eine neue gemeinsame Publikation wird nachgedacht, da der Heimatverein Emstek nach 30 Ausgaben kein weiteres Heft der „Emsteker Truhe“ mehr auflegen wird.

Als nächste Aktion steht nun der Umwelttag in Emstek am Samstag, den 21.03.2020 auf dem Plan. Dafür werden wieder freiwillige Helfer gesucht, die bereit sind, sich für 2 bis 3 Stunden zu engagieren, um Müll und Unrat von Wegebermen und öffentlichen Flächen zu entfernen. Treffpunkt für alle freiwilligen Helfer in Emstek ist am 21.03.2020 um 09.00 Uhr das Gelände der Firma Mählmann an der Halener Str. 25. Zum Abschluss wird für alle Helfer ein gemeinsames Mittagessen in der Alten EVG an der Margarethenstraße angeboten.